Service-Navigation

  • Sie sind hier:
  • Startseite

Suchfunktion

  • Interview: „Beim Schutz vor gefährlichen Substanzen ist die EU ambitioniert”

    Dr. Andreas Köhler vom Öko-Institut betrachtet den Hype um die Nanotechnologie eher nüchtern, betont die Verantwortung der Industrie – aber schreibt auch Verbrauchern ins Stammbuch, dass sie ihr Verhalten überdenken sollten: Von ihnen fordert Köhler „Weiterbildung und Aufmerksamkeit“. Weiter

  • Forscher im Labor. Bild: MLR

    Interview: „Verbraucher in Europa können der Sicherheit und Qualität von Produkten vertrauen“

    Frau Dr. Elke Anklam war langjährige Direktorin für Gesundheit, Konsumenten und Referenzmaterialien bei der Gemeinsamen Forschungsstelle (Joint Research Centre, JRC) der Europäischen Kommission. Wir sprachen mit ihr darüber, was die wissenschaftlichen Einrichtungen der EU für den Verbraucherschutz vor allem im Hinblick auf Nanomaterialien erreichen. Weiter

  • Sonnenbrille und Sonnencreme im Sand. Bild: Manfred Walker  / pixelio.de

    Bildreportage: Kleines Extra, große Wirkung

    Stoff ist so viel mehr als Kleidung oder Polster. Längst werden Textilien für ihre Zwecke optimiert, zum Teil mit Hilfe von Nanomaterialien. Wir haben die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung besucht und zeigen Ihnen, woran man dort arbeitet. Weiter

Willkommen


beim Nanoportal Baden-Württemberg
 

In der Diskussion um Nanotechnologien setzt Baden-Württemberg nicht auf kurzfristige Standpunkte, sondern auf transparente Information und den langfristigen Ausgleich der Interessen. Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg, erläutert diesen Weg.
mehr...

Aktuelles

Mit Nano-Gold Corona-Viren nachweisen

(06.08.2020) Um die Corona-Pandemie wirksam eindämmen zu können, sind auch schnelle und sichere Nachweismethoden gefragt. Anlass zur Hoffnung gibt die Entwicklung eines neuartigen optischen Biosensors, mit dem sich die Konzentration von Corona-Viren in der Umwelt bestimmen lässt. Zum Einsatz kommen dabei winzige Strukturen aus Gold, sogenannte Gold-Nanoinseln. mehr

Nanoforschung - aktuelle Projekte in Baden-Württemberg

(06.08.2020) Um den Gesundheitsstandort Baden-Württemberg auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln, werden auch in diesem Jahr eine Reihe von Forschungsprojekten gefördert. Sie sollen u. a. dazu beitragen, Krankheiten früher zu erkennen, genauer zu diagnostizieren und die Behandlung zu verbessern. Bei zwei von diesen Projekten kommen Nanotechnologien zum Einsatz. Wir sagen, worum es dabei geht. mehr

Sonnencreme & Co. – Nanomaterialien in Kosmetik schnell erkennen

(21.07.2020) Am Strand oder am Badesee, auf der Fahrradtour oder beim Stadtbummel gehört ein geeignetes Sonnenschutzmittel ins Gepäck. Ob in diesen Produkten oder in anderen Körperpflegeartikeln Nanomaterialien enthalten sind, verrät ein aufmerksames Lesen der Inhaltsstoffliste. Schneller geht es mit der App „ToxFox“ des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND). mehr

Aufbruch in Nanowelten

(17.01.2020) Schon seit der 8. Klasse interessiert sich Samira M. für die Winzlinge: Nun hat die 18-jährige Gymnasiastin kurz vor dem Abitur ihr Lieblingsthema Nanotechnologie in einem illustrierten Sachbuch für Kinder in einfachen Erklär-Texten beschrieben. Damit gewann sie beim Schülerwettbewerb der Nanoinitiative Bayern e. V. eine Auszeichnung. mehr

Wasserstoffproduktion aus Meerwasser

(11.12.2019) Forscher der University of Central Florida (UDF) in Orlando sprechen von einem „Durchbruch“: Sie entwickelten einen neuen Katalysator aus Nanomaterialien, mit dem sie aus Meerwasser und Sonnenlicht einfach, rasch und kostengünstig Wasserstoff abspalten und ihn als klimafreundlichen Treibstoff in Brennstoffzellen nutzen können. mehr

Fußleiste