Service-Navigation

Suchfunktion

HEPA-Filter in Luftreinigern und Staubsaugern können Nanosilber enthalten. Können dadurch gesundheitsschädliche Nanopartikel in die Raumluft gelangen?

Nein, es ist nicht davon auszugehen, dass sich beim Betrieb des Luftfilters Nanopartikel aus dem Filtermedium über die Raumluft verteilen und eingeatmet werden. Was der Filter aber durchaus wieder freisetzen kann, ist der Staub selbst. Daher ist beim Auswechseln der Filterkassetten oder -matten besondere Umsicht wichtig.

Der Hintergrund:
HEPA-Filter (zu deutsch: High Efficiency Particulate Air filter) sind aus mehreren Schichten aufgebaut, um so möglichst viele Schwebstoffe unterschiedlichster Größe einfangen zu können. Die Fasern dieser Filter-Schichten sind unterschiedlich dick. Um Pollen oder Feinstaub aus der Luft im Filter festzuhalten, arbeiten die Hersteller häufig mit Endlosfasern (länger als 1 m) mit einem Durchmesser von weniger als 500 nm. Solche Fasern bilden ein Vlies mit sehr kleinen Zwischenräumen.

Wenn zusätzlich Silber verarbeitet wird, dann wird dies in die Kunststofffasern des Filtervlies eingearbeitet. Beide, die Kunststofffaser und die Silberionen darin bleiben fest gebunden. Sie lösen sich im Laufe der Nutzungsdauer nicht auf und gelangen daher auch nicht in die Raumluft.

Mehr erfahren:
Wie so ein Filter ungefähr funktioniert und wieso Nanofasern Feinstaub aufhalten können, haben wir in unserer Bildreportage Nanovlies kann Pollen aufhalten dargestellt.
Auch die Bildreportage Nanofasern verbessern Luftfilter gibt Einblick in die Praxis.
 

(Oktober 2018)
 


Noch mehr Fragen und Antworten finden Sie in der Übersicht.

Kommentare (0)

Es können folgende HTML Formatierungen verwendet werden: <b> <i> <u>

Fußleiste