Service-Navigation

Suchfunktion

Stimmt es, dass Nanopartikel als Wirkverstärker in Impfstoffen eingesetzt werden?


Nein.
Wirkverstärker (Adjuvanzien) in Impfstoffen sorgen dafür, dass die Immunantwort ausreichend groß ist, um den gewünschten Schutz aufzubauen. Ziel ist es, mit möglichst geringer Belastung, möglichst hohen Schutz aufzubauen. Lebendimpfstoffe, wie die gegen Masern, Mumps, Röteln, Gelbfieber, Varizellen, Tuberkulose, Typhus (Schluckimpfung), Humane Rotaviren und Pocken sowie einige Grippe-Impfstoffe kommen ohne Wirkverstärker aus.

Wie bei allen Arzneimittel muss auch für Impfstoffe nicht nur der Wirkstoff (also das Antigen) genau überprüft und zugelassen werden, sondern auch das fertige Produkt in der Form, wie es Menschen verabreicht wird. Auch die Wirkverstärker müssen also nachweislich wirksam und sicher sein. Derzeit sind u.a. die folgenden Wirkstoffverstärker im Einsatz:

  • Aluminiumsalze – z. B. in den Impfstoffen gegen Diphterie und Tetanus
  • Öl-in-Wasser-Emulsionen – z.B. MF59 und AS03 in Grippeimpfstoffen und dem Pandemieimpfstoff gegen H1N1
  • Kombinationen aus beidem, zum Beispiel für die Impfstoffe gegen Hepatitis-B und HPV (Humane Papillomviren).
  • Bestandteile von Bakterien, die selbst nicht infektiös sind, aber die gewünschte Antwort des Immunsystems hervorrufen – zum Beispiel in Meningokokken- und Pneumokokken-Impfstoffen.

Die Partikelgröße der Aluminiumsalze bewegt sich üblicherweise deutlich im Bereich von Mikrometern (µm). Sie sind damit keine Nanomaterialien. Die wirksamen Einheiten in den Emulsionen sind Liposomen oder Mizellen, also winzige Bläschen mit einer Hülle aus Lipidmolekülen, die ihr Inneres gegen die wässrige Phase abschirmen können. Sie entstehen allein aufgrund ihrer chemischen Struktur, Einwirkungen von außen sind nicht nötig. Ihr Durchmesser beträgt tatsächlich nur wenige Nanometer. Weil sie aber nicht aus neuen Materialien bestehen, nicht gezielt technisch so klein hergestellt werden und sich im Organismus restlos auflösen, gelten sie nicht als Nanomaterialien im engeren Sinne.

In Grippeimpfstoffen und dem Impfstoff gegen Hepatitis A werden Virosomen als Wirkverstärker eingesetzt. Das sind Liposomen, deren Oberfläche mit den Antigenen von Viren bestückt ist, um dem Immunsystem so eine Virusoberfläche vorzugaukeln. Auch sie sind (wie die Viren selbst) nur wenige Nanometer groß, aber keine Nanomaterialien im Sinne der gesetzlichen Definition.

Impfstoffe werden nicht direkt an Patienten abgegeben. Dennoch haben auch sie eine Packungsbeilage mit den Gebrauchsinformationen. Dort sind ausnahmslos alle Inhaltsstoffe namentlich aufgeführt. Ärzte haben zudem Zugang zur „Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels“. In diesen Fachinformationen für das medizinische Personal sind ebenfalls alle Wirkstoffe sowie die pharmazeutischen Hilfsstoffe aufgeführt. Die Ärzte können ihren Patienten also ggf. sagen, welche Wirkstoffverstärker konkret enthalten sind.


(Stand April 2018)
Noch mehr Fragen und Antworten finden Sie in der Übersicht.

Kommentare (0)

Es können folgende HTML Formatierungen verwendet werden: <b> <i> <u>

Fußleiste